• Get in touch!

Die Gewinner TheRhinePrize 2015

Platz 1: Martine Seibert-Raken

Titel: „Utopia. … es war einmal …“
Maße: ca. 5 m B x 5 m L x 2 m H
Jahr: 2013/2014
Material: Hasendraht, verzinkte Metallplatten

info@wohnraum-kunst.com
www.martine-seibert-raken.com

Platz 2: Kai Richter

Titel: BANG
Jahr: 2015

info@kairichter.eu
www.kairichter.eu

Platz 3: Esther Wiswe

Titel: Raummeter

Maße: 1m x 1m x 1m
Jahr: 2015
Material: Basalt (Schwarz-schwedisch), Eiche massiv, Metall

esta.esta@web.de

Organisation und Planung der Ausstellung

Die nominierten Kandidaten stehen fest und werden ihre eingereichten Arbeiten Ende Mai 2015 im Katharinenhof ausstellen.

Die Prozesse des Aufbaus der Ausstellung koordiniert m.kultur kulturagentur. Frau Magdalena Bahr erreichen Sie unter 0157-87961275 oder per mail magdalena.bahr@mkultur.de.

Neue Abgabefrist

Wir wollten uns ganz herzlich bei Ihnen entschuldigen, dass offensichtlich technische Probleme zu einer Verzögerung der Annahme Ihrer Bewerbungsunterlagen geführt haben.
Um allen Bewerbern nochmals die Chance zu geben, ihre Unterlagen nachzureichen, haben wir die Abgabefrist bis zum 31. Dezember 2014 verlängert.
Somit verzögert sich auch die Bekanntgabe aller nominierten Kandidaten um etwa einen Monat.
Alle technischen Probleme wurden beseitigt, sollte es dennoch zu Schwierigkeiten kommen, dann setzen Sie sich bitte direkt mit uns in Verbindung 0157-87961275.

Das Konzept

Zur Würdigung hervorragender künstlerischer Gestaltung im Außenraum stiftet der Verein TheRhineArt e.V. den Preis „The RhinePrize“.

Die künstlerische Arbeit im Außenraum entsteht nicht allein aus der inneren Inspiration, sondern stellt sich der Kommunikation mit der Außenwelt in Raum, Natur und Architektur. Diese besondere kommunikative Qualität von Außenskulptur soll mit „TheRhinePrize“ gewürdigt werden.

Der Preis ist mit 8.000 Euro dotiert und wird im Jahr 2015 erstmalig vergeben.

Bewerben können sich professionelle Künstler jeder Altersgruppe (Studierende ab 6. Semester), die persönlich und/oder mit ihrem Werk einen freien Bezug zum Rheinland haben.

Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury: Prof. Jürgen Klauke, Prof. Markus Lüpertz, Prof. Walter Smerling, Prof. Klaus Honnef und Dr. Oliver Kornhoff.

Die Jury

(v.l.n.r: Dr. Oliver Kornhoff, Konrad Beikircher, Prof. Jürgen Klauke, Prof. Markus Lüpertz, Prof. Smerling, Prof. Klaus Honnef)

Prof. Jürgen Klauke


Jürgen Klauke
(* 6. September 1943 in Kliding bei Cochem an der Mosel) ist ein deutscher Künstler. Von 1993 bis 2008 war er Professor für künstlerische Fotografie an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Klauke lebt und arbeitet in Köln.

Klauke studierte von 1964 bis 1970 freie Grafik an den Kölner Werkschulen und wurde zum Meisterschüler bei Alfred Will ernannt.

Schon Klaukes frühe Arbeiten beschäftigten sich vorwiegend mit dem menschlichen Körper und seiner geschlechtlichen Identität. Er erkannte bereits in den frühen 1970er Jahren als einer der ersten die Möglichkeiten der „Fotografik“ als künstlerisches Ausdrucksmittel und wurde so einer der markantesten Vertreter der späteren Bodyart. Seine oft provokativ inszenierten Arbeiten sind heute fester Bestandteil der deutschen Fotokunstszene. Klaukes Werk besteht meist aus ganzen thematischen Zyklen und Performances.

www.juergenklauke.de

 

Prof. Markus Lüpertz

Markus Lüpertz (* 25. April 1941 in Reichenberg) ist ein deutscher Maler, Grafiker und Bildhauer. Er zählt zu den bekanntesten deutschen Künstlern der Gegenwart.

Seine Bildgegenstände zeichnen sich durch suggestive Kraft und archaische Monumentalität aus. Lüpertz dringt darauf, den Darstellungsgegenstand mit einer archetypischen Aussage seines Daseins festzuhalten. Viele seiner Werke werden dem Neoexpressionismus zugeschrieben.

Von 1988 bis 2009 war Lüpertz Rektor an der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf. In der Öffentlichkeit stilisiert er sich als exzentrischer Maler, der seinen eigenen Geniekult betreibt.

Prof. Dr. h.c. Walter Smerling

 

Prof. Dr. h.c. Walter Smerling ist seit 1986 geschäftsführender Vorstand der Stiftung für Kunst und Kultur e.V. und seit 2006 deren Vorstandsvorsitzender. Das MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst leitet er seit 1999 als Direktor. Seit 2002 ist er darüber hinaus künstlerischer Leiter der Salzburg Foundation. An der Fakultät für Kulturreflexion der Universität Witten/Herdecke unterrichtet Walter Smerling seit dem SS 2010. Im Herbst 2010 folgte die Ernennung zum Honorarprofessor. Seine Seminare behandeln den Themenkomplex „Kultur und Wirtschaft“.

www.stiftungkunst.de

Dr. Oliver Kornhoff

Dr. Oliver Kornhoff wurde am 9. März 1969 in Köln geboren. Von 1991 bis 1994 studierte er Kunstgeschichte, Geschichte, Klassische Archäologie und Völkerkunde in Köln.Von 1995 bis 2003 setzte er sein Studium in Florenz und Freiburg im Breisgau fort.2003 promovierte er in Freiburg über die Skulpturen der „Brücke“-Künstler Erich Heckel und Ernst Ludwig Kirchner. In den Jahren 2004 und 2005 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden und Verantwortlicher Projektkoordinator für: »Marlene Dumas. Female« (2006), »Das Heilige und der Leib. Schätze aus dem Nationalmuseum Warschau« (2005). Ab 2006 war er stellvertretender Leiter der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen.

Dr. Oliver Kornhoff  ist ab 1. Januar 2009 Direktor des Arp-Museums in RemagenRolandseck.

www.arpmuseum.org

Prof. Klaus Honnef

Klaus Honnef, geboren 1939, ist Kunstkritiker und emeritierter Professor für Theorie der Fotografie an der Kunsthochschule Kassel. Von 1970 bis 1974 war er Direktor des Westfälischen Kunstvereins in Münster, von 1974 bis 1999 Ausstellungsdirektor des Rheinischen Landesmuseums Bonn. 1972 und 1977 gehörte er in Kassel zum Kuratorenteam der documenta 5 und 6. Er organisierte mehr als 500 Einzel- und Themenausstellungen samt Katalogen und verhalf der Fotografie in Deutschland zur künstlerischen Anerkennung. 1988 ernannte ihn die französische Republik zum „Chevalier de l’ordre des arts et des lettres“. 2011 erhielt er den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie. Er interessiert sich für Bilder, die er so noch nie gesehen hat und die den Anspruch „Kunst“ nicht allzu offensichtlich vor sich hertragen.

www.klaushonnef.de

Die Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt in zwei Stufen:

1. Die schriftliche Bewerbung mit Anschreiben ,Lebenslauf, Entwürfen und Bildmaterial (bereits ausgeführt oder auch in Planung) sollte in ausgedruckter Form nicht mehr als zehn Seiten umfassen. Weiteres Material (z.B. Bilder) kann zusätzlich auf CD beigefügt werden. Eine weitere Zusendung der Bewerbung als Email ist erwünscht.
2. Nach Nominierung von max. 20 Kandidaten: Aufstellung des Kunstwerks im Katharinenhof und Teilnahme an der Gruppenausstellung der „TheRhinePrize“- Nominierten

Die Bewerbungen müssen bis zum 31. Dezember 2014 eingegangen sein.

Die Nominierung der Kandidaten erfolgt bis Ende Januar 2015.
Die Arbeiten müssen bis spätestens Mitte Mai 2015 fertig gestellt sein. Die Aufstellung der nominierten Arbeiten erfolgt bis zum 30. Mai 2015.
Die Eröffnung der Ausstellung mit Bekanntgabe des Preisträgers ist für Sonntag, den 14. Juni 2015 vorgesehen.
Die Ausstellung endet im September 2015.

Herstellung, Transport und Aufstellung der kandidierenden Kunstwerke erfolgen auf Verantwortung, Risiko und Kosten der Künstler.

Die Bewerbung senden Sie bitte an:

TheRhineArt e.V.
c/o Anne und Konrad Beikircher
Katharinenhof
Venner Strasse 51

53177 Bonn

k.beikircher@netcologne.de

 

Preisverleihung und Ausstellung

Die Preisverleihung findet mit Eröffnung der Ausstellung durch den Vorsitzenden der Jury und die Gastgeber statt.

Der Ort der Präsentation ist das Gehöft „Katharinenhof“ im Landschaftsschutzgebiet von Bad Godesberg (Kottenforst). Der ehemalige Forsthof umfasst einen dreiseitig von Fachwerkhäusern umrahmten großzügigen Innenhof mit Pflasterung, Wiese und Baumbestand sowie eine große Waldlichtung mit umgebendem Baumbestand – insgesamt ca. 2 Hektar. Es geht also um die Schnittstelle Menschen-Leben- Wohnen/Natur. Eine Besichtigung zur künstlerischen Inspiration ist sehr erwünscht!

www.katharinenhof-bonn.de